Auch dieses Jahr bestritten wir das Homburger Bergrennen. Bei besten Witterungsbedingungen gingen wir am Samstag auf die Hatz nach der neuen persönlichen Bestzeit.

Unser Auto lief abermals perfekt, sodass Nikolas Klasse Zeiten fahren konnte. Trotz eines kleinen Ausrutschers in der letzten Kurve inkl. Zerstörung unseres Frontsplitters  und einer Ölleitung hatten wir das Auto wieder für den kommenden Rennsonntag flott gemacht. Die neuen Leitung gab es übrigens in einer benachbarten Ortschaft, besten Dank dafür.

Mit leichter Zurückhaltung ging es dann am Sonntag in den ersten Wertungslauf. Diesen Rückstand konnten wir zwar klar reduzieren in den beiden darauf folgenden Läufen, für die Spitze reichte es aber nicht mehr, und so fuhr Niko einen hervorragenden zweiten Platz mit einer Spitzenzeit im letzten Lauf ein.